Zurück zur Übersicht

ORGELWERKE VON VIER WÜRTTEMBERGER KOMPONISTEN

Michael Marzini, Orgel
Liebfrauen, Wildunger Straße 55

Michael Marzini, Orgel
Liebfrauen, Wildunger Straße 55

Am Samstag, 15. August um 18 Uhr und am Sonntag, 16. August um 10 Uhr erklingen als „Orgelmesse“ Werke von 4 Komponisten aus Württemberg.

Christian Fink war nach Studien in Leipzig und Dresden Organist und Kantor an der Stadtkirche in Esslingen und als Orgelvirtuose der Romantik berühmt.

Sebastian Anton Scherer wirkte am Ulmer Münster und steht stellvertretend für einen frühbarocken süddeutschen Musikstil.

Johann Jakob Froberger, geboren 1616, wuchs in Stuttgart auf, war dann Hoforganist in Wien, verbrachte aber viel Zeit auf Reisen zu Studienzwecken. Seine Werke hatten unter anderem Einfluss auf Dietrich Buxtehude und Johann Pachelbel.

Johann Caspar Simon stammte wie viele der bekannten Musiker des Barock ursprünglich aus Thüringen, wirkte aber in Langenburg und Nördlingen als Lateinlehrer und Musiker.

Bei der „Orgelmesse“ übernimmt die Orgel die variablen Messteile im Gottesdienst, alle übrigen Teile werden von der Gemeinde gesprochen. Gerade in dieser Zeit, da der Gemeindegesang nicht möglich ist, vermag die Orgel mit ihrem schier unerschöpflichen Klangreichtum tiefer in das göttliche Geheimnis hineinzuführen und die Herzen mächtig emporzuheben.